Forder-Förder-Projekt (FFP) - Besondere Förderung an der Mauritzschule

„Traue jemandem etwas zu und er wird sich bemühen, diesem Vertrauen zu entsprechen.“ (Don Bosco)

So lautet das pädagogische Leitmotiv des Forder-Förderprojekts. Im Mittelpunkt aller Betrachtungen steht das einzelne Kind. Das Forder-Förderprojekt fordert alle Kinder in ihren Stärken heraus und hilft ihnen mit ihren Schwächen umzugehen. Unterstützt werden sie dabei durch Lehrer/innen und Studierenden (Mentoren) als Lernbegleiter/innen.

 

Wissenschaftlicher Leiter und Begleiter des Forder-Förderprojekts ist Prof. Dr. Christian Fischer (Fachbereich Erziehungswissenschaft der WWU Münster), Leiter des Landeskompetenzzentrums für individuelle Förderung (LIF) und Geschäftsführer des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (icbf) der Universitäten Münster, Osnabrück und Nijmegen.

 

An der Mauritzschule wird das Projekt seit dem Schuljahr 2004/2005 im Drehtürmodell durchgeführt (s.u.). Seit dem Schuljahr 2006/2007 findet das FFP im Regelunterricht im 4. Schuljahr im Rahmen des Deutsch- und Sachunterrichts statt.

 

Projekt Durchführung

Die Durchführung des FFP-Drehtür Projekts beginnt für manche Kinder schon im dritten Schuljahr nach den Herbstferien. Das Forder-Förderprojekt startet im Regelunterricht nach den Weihnachtsferien. Die Kinder erstellen in ihrem eigenen Lerntempo und mit ihren individuellen Möglichkeiten eine schriftliche Arbeit (Expertenarbeit) und präsentieren diese abschließend in einem Expertenvortrag.

 

Phasen der Erarbeitung während des Forder-Förderprojekts

  • Thema nach eigenem Interessen aussuchen
  • Mindmap erstellen
  • Informationen suchen
  • Schreibphase
  • Erstellung und Präsentation des Expertenvortrags
  • Evaluation

 

Der Höhepunkt des Forder-Förder-Projekts für die Kinder ist die „Expertentagung“, in der die Kinder ihre Arbeiten in einer Power-Point-Präsentation vorstellen.